Spenden

Tag 6 – Der Sieg und die Entscheidung

 

Der letzte Tag am See Genezareth war ein ganz besonderer dieser Rundreise. Auf dem Programm stand Gottesdienst mit Abendmahl und Taufe. Das klingt erst einmal unspektakulär und hätte ebenso in einer Kirche irgendwo in Mitteleuropa stattfinden können. Es handelte sich aber um einen emotionalen und geistlichen Höhepunkt dieser Reise.

Nur wenige Minuten fuhren wir mit dem Bus an den türkis-blauen Jordan, wo wir in einem kleinen Amphitheater Daniels Predigt lauschten. Er sprach über die Jünger und welch verschiedene Beziehungen sie zu Jesus aufgebaut hatten, obwohl sie alle die gleiche Zeit mit ihm unterwegs waren, die gleichen Wunder erlebt hatten und Jesus nahe waren, wie sonst kein Mensch auf dieser Erde. Trotzdem hatten sie sich so unterschiedlich entwickelt. Angefangen bei Petrus, den Jesus als Fels bezeichnete, über Thomas, der an Jesu Auferstehung zweifelte, bis hin zu Judas, der Jesus verriet. Da stellt sich natürlich die Frage, wie es heute bei seinen Nachfolgern aussieht. Wie stehen wir zu Jesus und welche Rolle nehmen wir ganz praktisch in der Gemeinde ein?

Nach dem gemeinsamen Abendmahl beantworteten einige Teilnehmer diese Frage, indem sie den Bund mit Christus durch ihre Taufe im Jordan öffentlich bezeugten. Was für ein bewegender und freudiger Moment für uns alle! Kann es in diesem Zusammenhang ein Zufall sein, dass in der vorangegangenen Nacht ein Regenschauer die Luft von allem Staub befreite, wir Gottesdienst und Taufe bei strahlendem Sonnenschein verbringen konnten und es anschließend erneut regnete?!
Am Nachmittag bestand noch die Möglichkeit, bei einer begeisternden Jeep-Tour die örtliche Umgebung mit den Golanhöhen abseits der Straßen zu erkunden und dabei noch mehr über das Gebiet und die jüngere Geschichte zu erfahren.

Die Abendandacht fand vor der einmaligen Kulisse des See Genezareth im Freien statt. Linker Hand funkelten die Lichter von Tiberias und spiegelten sich im Wasser des Sees. Gegenüber blinkten Lichter von den Bergkämmen der Golanhöhen auf uns herunter. Schon allein dieser Anblick verdeutlicht Gottes Agape-Liebe zu den Menschen, die uns in der Andacht in Abgrenzung zur menschlichen Phileo-Liebe nähergebracht wurde. Mit Lobpreis und Gebet ging es in die Nacht, bevor wir morgen zum letzten Mal die Koffer packen. Auf nach Jerusalem!

Liebe Grüße zum letzten Mal vom See Genezareth,
Euer David

Deine persönliche Mail aus Karlsruhe