Dr. Häselbarth: Heilung – Das göttliche Geschenk annehmen und weitergeben

14,95 

Paperback, 240 Seite

Beschreibung

Es wurden schon viele Bücher geschreiben über Krankenheilung. Bei diesem Thema entzünden sich auch die Gemüter, weil die Aussagen der Bibel wie „Durch seine Wunden sind wir geheilt“ oft nicht mit unseren persönlichen Erfahrungen in Einklnag zu bringen sind. In diesem Buch wird versucht, auf viele dieser Fragen eine biblische Antwort zu geben. Es wird auch in vielfältiger Weise sehr praktisch erklärt, wie wir um Heilung beten und dann auch Heilung empfangen können.

Dieses Buch wird viele Ihrer Fragen zum Thema Heilung beantworten und Zweifel beseitigen – und eine Tür zu Ihrer persönlichen Heilungserfahrung öffnen. Lesen Sie es bitte mit einem weit geöffneten, empfangsbereiten Herzen. Jesus wird Sie mit Heilung beschenken und Sie werden ermutigt sein, selbst für Kranke um Heilung zu beten.

 

Dr. Christoph Häselbarth war mit seiner Familie für mehrere Jahre in der Entwicklungshilfe in Afghanistan tätig. Anfang der 80er-Jahre rief Gott ihn und seine Frau Utta in einen Seelsorge- und Lehrdienst. 1989 gründeten sie im Südschwarzwald den Josua-Dienst e.V., ein Werk, welches vornehmlich der Zurüstung geistlicher Leiter dient, inzwischen haben sie die Leitung an die jüngere Generation abgegeben. Darüber hinaus wird Christoph Häselbarth gerne als Sprecher auf christlichen Konferenzen im In- und Ausland eingeladen, vornehmlich zu den Themen „Geistliche Vater- und Mutterschaft“ und „Heilung“.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Dr. Häselbarth: Heilung – Das göttliche Geschenk annehmen und weitergeben“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch bis zum 18.12. bestellen und pünktlich zum Fest erhalten! Betriebsferien: Vom 24.12.18 bis 01.01.19 sind unsere Büros geschlossen. Für die während dieses Zeitraums vorgenommenen Bestellungen erfolgt der Versand ab dem 02. Januar 2019. Downloads werden weiterhin ausgeführt. Ausblenden