Muhl, Iris: Die Nacht der Versprengten

15,00 

160 Seiten, Leinen

89166

Beschreibung

Heiligabend 1944 im Hürtgenwald nahe der deutsch-belgischen Grenze. Es klopft an einer Berghütte. Draußen stehen drei halberfrorene amerikanische Soldaten. Kurze Zeit später klopft es erneut. Diesmal sind es vier deutsche Soldaten, durchgefroren und bis an die Zähne bewaffnet. Was nun passiert, ist dramatisch und bewegend zugleich.

Diese Geschichte ist weltberühmt. Jetzt schrieb Iris Muhl den Roman dazu, der auf wahren Begebenheiten basiert. Er spielt mitten im Krieg – und erzählt doch von Versöhnung und Frieden. Sicher eine der schönsten Weihnachtserfahrungen der letzten Jahrzehnte.

Iris Muhl (1970) hat nach einer langen Odyssee bei TV, Radio und Printmedien 2009 ihre Leidenschaft fuer Buecher entdeckt. Seither hat sie elf Buecher (Biographien, Sachbuecher, historische Romane, Erzählungen und Bilderbuecher) verfasst. Sie machte eine Ausbildung als Drehbuchautorin in Berlin und Weiterbildungen im Bereich Prosa, szenisches Schreiben, Lyrik, Hörspiel, Bilderbuch und Kinderbuch. Sie schreibt regelmässig Kurzgeschichten und Lyrik und veroeffentlicht in Anthologien. Mit ihrer Familie, ihrer Katze und rund 2000 teilweise arg zugerichteten Büchern- da oft gelesen- lebt sie in Zuerich.

 

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Muhl, Iris: Die Nacht der Versprengten“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.