Zwei Brüder und der Tempel

Israel – Wissenswertes aus dem Land der Bibel von Reiseleiter Dany Walter.

Ich mag volkstümliche Legenden sehr gern. Auch wenn sie historisch nicht so passiert sind, spiegeln sie doch oft den Geist einer Sache wider. Eine dieser Legenden erzählt etwas über den Ort, an dem der Tempel errichtet wurde.

Sie handelt von zwei Brüdern, die gemeinsam ein Weizenfeld besaßen. Der eine Bruder war glücklich verheiratet und hatte fünf Kinder. Der andere war allein. Nach der Ernte brachten sie das Mehl jedes Mal zum Berg Moria, wo der Dreschplatz von Arauna lag, wie wir es aus 2. Samuel 24 kennen. Nach getaner Arbeit füllten sie den Weizen jedes Mal in Säcke, die sie zu gleichen Teilen unter sich aufteilten und ihr jeweiliges Lager brachten. 

Eines Nachts dachte der alleinstehende Bruder: Ich bin alleine und brauche nicht viel. Mein lieber Bruder hat fünf Kinder und eine Frau – sicher benötigt er mehr Weizen als ich. Und so stand er mitten in der Nacht auf, lud zehn Säcke Weizen auf seinen Wagen und machte sich auf den Weg zum Lager seines Bruders. 

Der verheiratete Bruder konnte ebenfalls nicht schlafen. Er dachte: Ich bin glücklich mit meiner Frau und meinen Kindern, die mich im Alter unterstützen werden. Wenn ich ihm  mehr Weizen gebe, wird er ein größeres Vermögen haben und vielleicht eine Frau finden. Und so spannte er seinen Esel vor den Karren, lud zehn Säcke Weizen auf und brachte sie heimlich zum Lager seines Bruders.

Am nächsten Morgen wunderte sich die  Brüder, dass die Zahl ihrer Weizensäcke immer noch dieselbe war. Das ist die Hand Gottes!, dachten sie beide. In der folgenden Nacht brachten sie einander erneut heimlich zehn Säcke Weizen. Und so geschah es sieben Tage lang. Am achten Tag trafen sich die beiden Brüder auf der Mitte des Wegs, genau auf dem Berg Moria. In diesem Moment begriffen sie, welche Liebe sie beide verband. Und wegen dieser Liebe beschloss Gott dieser Legende zufolge, sein Haus für die Menschen zu bauen. Dieses Haus sollte dieselbe Liebe in die Welt hineinstrahlen, wie sie die beiden Brüder durchdrungen hatte.

Dany Walter

Ähnliche Beiträge

Schau dir auch unsere weiteren Beiträge zu diesem oder einem verwandten Thema an.

Dankbar für die Israelreise 2019

Von Herzen möchte ich mich bei Ihnen und Ihren Helfern für die wundervolle Reise nach Israel bedanken. Ich bin 82 Jahre alt und ein langgehegter Wunsch einmal Israel zu besuchen ging in Erfüllung. Der Höhepunkt dieser Reise war Jerusalem und meine Taufe im Jordan. An verschiedenen Orten, an denen unsere Andachten stattfanden, spürte ich oft ganz stark, dass der Geist Gottes über uns lag. Was ich auch noch ansprechen wollte ist die große Hilfsbereitschaft die in der Gruppe herrschte. Es war so wundervoll. Danke dem Herren! Herzlichen Dank für die vom Wort Gottes erfüllten Tage, für ihre wertvolle Arbeit. Danke für Ihre Predigten im Fernsehen.

Ganze Gebetserhörung lesen

Gebetserhörung

Gott sorgt für uns! Das habe ich mehrfach erfahren dürfen, unter anderem auch letztes Jahr: Ich hatte schon länger den Wunsch, nach Israel zu fahren. Aufgrund verschiedener Schicksalsschläge hat es nie so ganz mit dem Geld geklappt. Dann wurde mir die Reise geschenkt. Gott kennt mein Herz, meine Wünsche. Er ist einfach da. 

I. S.

Gebetserhörung

Ich habe letztes Jahr meinen Mann nach fast 40 Jahren verloren. Ich dachte, ich schaffe das schon, doch es hat mich tief getroffen. Während der Israelreise kam Jesus im Garten Gethsemane zu mir und sagte: "Es ist genug" und nahm meinen Mann mit ins Licht. Es tat unendlich weh und ich musste ständig weinen. Das hatte ich vorher nicht wirklich getan. Ich habe mir mehr Nähe zu Jesus gewünscht und er hat nicht nur sich, sondern auch mich selber mir näher gebracht. Dafür bin ich dem Herrn dankbar.

B. K.

Gebetserhörung

Weil ich eine Auszeit gebraucht habe, meldete ich mich für das Abraham's Camp an. Was mir einfach gefehlt hatte in der letzten Zeit, war die Beziehung zu Gott. Das Wissen war da, aber nicht das Kennen. Den guten Hirten gibt es gar nicht mehr - dachte ich. Doch wenn man euch sieht, dann sieht man Gottes Liebe. Das hat mich sehr begeistert.

S. D.

Segen erfahren

Ich habe mit euch eine sehr gesegnete Zeit in Israel erlebt. Diesen Segen möchte ich nicht mehr missen. Ich will weiterhin mit euch verbunden sein durch Beten, Spenden, Weitersagen und das „Aufsaugen“ der Andachten und Predigten.

I. S.

Unsere Motivation

Wir wollen den Teilnehmern dienen. Wir möchten Menschen so nah wie möglich in die Gegenwart Gottes führen und ihnen zeigen, wie man eine persönliche Beziehung mit dem Vater im Himmel leben kann. Daniel & Isolde Müller

cross