Offener Himmel – Bericht von der Gebetsnacht

Unter einem offenen Himmel haben wir an Karfreitag 2021 Gottes Gegenwart bei unserer Gebetsnacht erlebt.

Als Mitarbeiterteam kamen wir an Karfreitag mit großer Vorfreude zusammen, um alles vorzubereiten. Anschließend feierten wir das Abendmahl. Wegen des Online-Formats hatten wir die Gebetsnacht wieder auf den Tag verlegt, und brachten sie als Team nun in einer Gebetsnacht vor Gott. Unser großes Anliegen war, dass der „Offene Himmel“, den wir als Thema für die Gebetsnacht gewählt hatten, für alle Zuschauer erfahrbar werden würde. 
Als die Jugendband um 14 Uhr die Zeit eröffnete, klinkten sich Tausende Teilnehmer an ihren Laptops, Smartphones und Tablets ein. Unter der Leitung von Rahel Selg begannen wir mit dem Lied „Zuerst geliebt“ und dem Wunsch: „Du hast mich zuerst geliebt. Darum will ich dich anbeten!“ Uwe Porozynski begrüßte alle, die teilnahmen mit dem Zuspruch: „Ihr werdet den Himmel offen sehen!“ Er ermutigte, sich über WhatsApp, YouTube und andere Kanäle aktiv zu beteiligen: Alles konnten Gebetsanliegen nennen, für die gebetet wurde, und Berichte von Gebetserhörung übersenden.

Verbindung zum Allerheiligsten

Daniel und Isolde begrüßten alle Teilnehmer mit dem besonderen Dank für die Mit-Betenden sowie alle vom Gebetsnetz, die sich zum aktiven Gebet und Fasten an der Gebetsnacht beteiligt hatten. Nach einer intensiven Lobpreiszeit leitete das Zeugnis eines Livestream-Zuschauers zum Abendmahl über: Er hatte erlebt, wie das Abendmahl für ihn zum großen Segen geworden war. Isolde las eine Proklamation vor, in der die Dimension des Abendmahls beschrieben wurde. Daniel formulierte den großen Zuspruch: „Wir dürfen im Abendmahl Verbindung zum Allerheiligsten haben: Anteil an Sieg und Vergebung!“ Mit Gebeten wurde das Einnehmen von Brot und Wein begleitet. Zum Abschluss des Abendmahls sang Rahel das berührende Lied „I surrender all“: „An Jesus trete ich alles ab, freiwillig gebe ich ihm alles hin.“ 
Anschließend berichtete Daniel über die Sendung „Hoffnung um 12“ und die Fülle an Gebetserhörung, die wir dort erleben. Ab 14. April wird zudem jeden 2. Mittwoch um 19 Uhr die Sendung „Gebet für dich Live“ live aus dem neuen Studio ausgestrahlt. „Das ist ein unaussprechliches Vorrecht und eine Möglichkeit, Menschen außerhalb des christlichen Umfeldes zu erreichen!“, erklärte Daniel. 

Wovon sind wir erfüllt?

Mit seinem Lied „Herz zu Herz“ leitete Daniel anschließend seine Predigt zum Gebetsnachtsthema ein: „Ist der Himmel offen über dir?“ Er hinterfragte auch unseren Umgang mit der Pandemie: „Sind die Virusgeschichten bei dir allgegenwärtig? Oder bist du erfüllt von der Liebe Gottes?“ Denn was in uns steckt, ist das, was wir weitergeben können. Daniel ermutigte dazu, unseren Platz im Alltag einzunehmen, um Gott von Angesicht zu Angesicht zu erleben. Wir stehen im Zeitalter eines geöffneten Himmels und dürfen mit Gott hineingehen und in Gemeinschaft mit ihm leben.
„‘Wie kann ich den Himmel über mir öffnen?‘, so wirst du dich fragen“, sagte Daniel. Seine Antwort: Jesus ist der Schlüssel und unsere Herzenseinstellung öffnet den Himmel. Wenn wir mit unserem ganzen Willen eine Entscheidung dafür treffen, wenn wir zu Jesus umkehren, erleben wir den offenen Himmel. Im Buch 1. Könige lesen wir, dass Gott dem Propheten Elia versprach, es nach zweijähriger Trockenzeit wieder regnen zu lassen. Er schickte Elia zum damaligen König Ahab. Nachdem Gott seine Kraft erwiesen hatte, sagte Elia zu Ahab: „Ich höre es schon rauschen.“ Der Regen zog schon herauf! 
„Was hörst du heute?“, fragte Daniel. „Hörst du Statistiken über einen Virus oder das Rauschen wie bei Eila? Wir müssen hören, was Gott bereithält!“ Gott sieht schon lange unsere Lösung. Wir dürfen sehen, was andere nicht sehen. Der Himmel ist offen!

Fülle erhörter Gebete

Proklamationen, Heilungsgebete, Worte der Erkenntnis und Zeugnisse schlossen sich an und durchzogen die gesamte Gebetsnacht. Wir waren begeistert über Heilungen von Parkinson, Tumoren und Depressionen, von Magersucht, Neurodermitis und Herzinfarkt, aber auch finanzielle Hilfe zu hören. „Es rauscht, als wollte es regnen!“, so könnte man diese Erfahrungen beschreiben. Ja, es hat wirklich geregnet im geistlichen Bereich! 
Es folgten Gebete für Menschen in „dunklen Blasen dieser Welt“, die im bildlichen Sinne „aufgestochen“ werden müssen. Alles Dunkel muss ans Licht. Über allem Okkulten riefen wir Befreiung aus. Immer wieder beteten wir für Gebetsanliegen, die Teilnehmer uns schickten: für Kinder und Enkelkinder, für ihre Großeltern, für Babys und kleine Kinder. Anschließend beteten Daniel, Isolde und Thomas über die zuvor eingesandten Gebetskarten und auch für die Arbeit des Missionswerkes wurde gebetet – insbesondere für die Medienarbeit, die Sozialarbeit in Israel, in Indien und Südafrika.
„Gottes Nähe ist uns überall zugesagt, gerade dann, wenn wir keine Hoffnung oder keinen Lebensmut mehr haben!“, sprach Daniel uns zu. Um die große Gemeinschaft im Livestream sichtbar zu machen, zeigte Thomas Selfies, die Teilnehmer während der Veranstaltung geschickt hatten. 
Ein Stück Israelheimat vermittelte unser Reiseleiter Dany Walther, der per Liveübertragung direkt aus Israel zugeschaltet wurde. Er berichtete über die Pflanze, aus der vermutlich die Dornenkrone geformt wurde, die man Jesus vor seiner Hinrichtung aufsetzte. 

Himmelsleiter

Mit dem Lied: „Kadosh“ leitete Daniel zur Predigt mit Thomas über, die sich mit Jakobs Traum von einer Himmelsleiter befasste, der in 1. Mose 28 beschrieben wird. Viele Menschen verhalten sich wie Jakob, der keine Ahnung von Gottes Gegenwart gehabt hatte. Doch die Lösung für unsere Gesellschaft ist Jesus. Er ist der Zugang zum Himmel. Um das Land zu heilen, bedarf es der Demütigung vor Gott, damit Heilung erfahrbar wird.
Isolde verwies in ihrer Predigt darauf, dass ein offener Himmel und unsere Sehnsucht nach Gottes Herrlichkeit erst durch den Heiligen Geist möglich werden. „Er ist der Verkündiger und der Kommunikator!“ Doch es gibt auch Blockaden, die einen Zugang verhindern. „Wir müssen den Kanal offenhalten“, erklärte Isolde und verdeutlichte es mit einem Text aus dem Galaterbrief:

„Lebt aus der Kraft, die der Geist Gottes gibt; dann müsst ihr nicht euren selbstsüchtigen Wünschen folgen.“ Galater 5,16

Part der Jugend

Auch die Jugend gestaltete einen Teil der Gebetsnacht. Mit einem Gebet von Suzan Suleiman durften wir uns nach Gott ausstrecken, um durch den Heiligen Geist lebendig zu werden und den Schleier niederzureißen und Frieden, Liebe und Geborgenheit in diese Welt zu bringen. Dorit Hübner beschloss mit ihrem Lied “King of Kings” den Part unserer Jugendgruppe, die seit Februar auch im Internet mit ihrer Clipreihe „Power On“ kompakt und ansprechend zur Nachfolge ermuntert.
Gegen 20 Uhr beschloss Daniel die fast sechsstündige Gebetsnacht. Ab 22 Uhr konnte eine Aufzeichnung noch einmal auf YouTube nachverfolgt werden. Mit einem besonderen Dank an alle Mitwirkenden vor und hinter den Kameras und einem Ausblick auf die nächste Gebetsnacht am 18.09.2021 endete die gemeinsame Zeit, in der uns Gott in einen geöffneten Himmel schauen ließ.
Alexander Hofmann

Gebetsnacht für zu Hause

Für alle, die ebenfalls noch eintauchen wollen, wird die Aufzeichnung als CD, DVD, USB-Stick und Downloads hier angeboten.

Ähnliche Beiträge

Schau dir auch unsere weiteren Beiträge zu diesem oder einem verwandten Thema an.

Gebetserhörung

Ganz herzlichen Dank für die Gebete für meinen Enkelsohn. Er hat sich schnell von seiner sehr starken Bronchitis erholt und konnte wieder in den Kindergarten gehen.

M. H.

Gebetserhörung

Danke für die ganzen Gebete am Wochenende. Seit zwei Tagen kann ich fast schmerzfrei gehen und endlich wieder den Berg zu mir hochlaufen und muss nicht mehr mit dem Taxi fahren. Ich bin so dankbar. 

M. F.

Befreiung während der Israelreise erlebt

Die wunderbare Israelreise ist nunmehr vor drei Tagen zu Ende gegangen und ich will Euch alle von ganzem Herzen für die wunderbaren Tage mit Euch danken. Ich könne euch viel schreiben, welche Geschenke ich von Gott während der Reise schon bekommen habe. Das Wichtigste ist mir aber erst heute offenbart worden. Jesus hat mein Klagelied der vergangen Jahre in ein Freudenlied gewandelt. Es war kein Klagelied, das ein Opfer singt. Mein Klagelied war das Lied über etwas Verlorenes, das ich einmal hatte und durch meine eigene Schuld verlor. Durch die Glaubenstaufe in Tod und Auferstehung in Jesus Christus ist das Verlorene zu mir zurückgekehrt und ich weiß, diese Tatsache ist unumkehrbar. Mein Weg zurück zum Gott meiner Kindheit war sehr hart und sehr steinig aber Jesus Christus ist durch den Heiligen Geist mit mir gegangen. Das ist die Wahrheit in mir, jetzt auch in meinem Herzen. Manches Mal war ich am Ende meiner Kräfte, aber Jesus Christus hat mir immer wieder aufgeholfen und mich durchgebracht. Er hat es versprochen und Er hat es getan. Mein Herz jubelt und meine Seele singt ein neues Lied. Ich danke unserem Gott von ganzem Herzen, dass ich zurückkehren durfte. Bei Euch bedanke ich mich nochmals herzlich. Gott segne Euch und das gesamte Missionswerk mit allem was Ihr braucht.

Ganze Gebetserhörung lesen

Krebs verschwunden

Im September hatte ich in einer Mail an euch, darum gebeten, für meine Freundin zu beten. Sie hatte Krebs und wusste nicht, ob sie sich operieren lassen sollte. Jetzt hat sie es getan und es stellte sich heraus, dass der Krebs verschwunden war. Dank lieber Gott für deine Hilfe und für euer Gebet.

Ganze Gebetserhörung lesen

Gebetserhörung

Ich war todkrank, ich hatte einen Tumor an der Bauchspeicheldrüse. Einige Monate nach der OP wurden Metastasen festgestellt. Aber Gott hat mich wieder total gesund gemacht. Ich preise ihn. 

A. S.

Gebetserhörung

Ich litt an Polyarthritis, einer entzündlichen Autoimmunkrankheit. Ich hatte starke Schmerzen und konnte nicht mehr greifen. Beim Abendmahl habe ich alles am Kreuz abgegeben und dann waren alle Schmerzen weg. Ich möchte ihm alle Ehre geben.

R. S.

Veränderung geschenkt

Vielen Dank für Eure Gebete! Das Gespräch mit meinem Arbeitgeber war sehr schwierig. Für mich war klar, dass es an der Stelle nicht mehr weitergehen kann. Schon am nächsten Tag erhielt ich die Zusage für eine neue Stelle, auf die ich mich kurz vorher beworben hatte und die in vielen Punkten besser ist. Es ist ein Wunder, wie sich die seit zwei Jahren schwierige Arbeitssituation nun so schnell gelöst und Gott eine Veränderung geschenkt hat.

Ganze Gebetserhörung lesen

Gebet hat große Macht

Vielen Dank für Ihr Gebet. Mit meinem Herzen stand es gar nicht gut. Bei der letzten Untersuchung war alles wieder in Ordnung. Das Gebet hat große Macht.

Ganze Gebetserhörung lesen

Befreiung

Ich danke Ihnen für Ihre Gebete und Zeitschrift. Gott hat so vieles für mich getan. Seine Gnade und Güte ist ohne Ende. Ich bin von der Selbstbefriedigung geheil worden. Gott hat seine Gnade walten lassen. Danke Ihnen auch für Ihre Unterstützung. Ich sehe jetzt auch vieles klarer in meinem Leben, Gott zeigt mir den Weg. Er hat auch finanzielle Türen geöffnet und auf meine Gesundheit geachtet.

Ganze Gebetserhörung lesen

Passende Wohnung

Ich bin 79 Jahre alt und suchte eine neue Wohnung. Nach der Gebetsnacht 2019 hatte ich den Eindruck, dass ich im Internet suchen sollte. Kurze Zeit danach hatte ich tatsächlich eine Wohnung gefunden. Alles passte, auch finanziell. Es war auch keine Renovierung erforderlich. Alle Ärzte und Einkaufsmöglichkeiten sind am Ort. Es ist ein großer Segen für mich!

Ganze Gebetserhörung lesen
cross