YouTube

Eingebettetes YouTube-Video

Hinweis: Dieses eingebettete Video wird von YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA bereitgestellt.
Beim Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt. Dabei wird YouTube mitgeteilt, welche Seiten Sie besuchen. Wenn Sie in Ihrem YouTube-Account eingeloggt sind, kann YouTube Ihr Surfverhalten Ihnen persönlich zuzuordnen.

Weitere Informationen zum Datenschutz bei „YouTube“ finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters unter: https://www.google.de/intl/de/policies/privacy/

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.

Video laden

Live aus Karlsruhe

Hoffnung um 12:00

Jetzt anschauen

Vom Leistungsprinzip befreit

Jesus hat alles Nötige getan. Daniel Müller weiß: Vertrauen wir ihm!

„Du bist, was du leistest.“ 

Nach dieser Formel leben unbewusst viele Menschen. Aber Glaube ist nicht an Leistung geknüpft. Die Bibel lehrt nicht, dass wir faul dahinleben sollen. Aber sie lehrt, dass wir ans Ziel kommen, wenn wir alle eigenen Anstrengungen aufgeben. Wenn uns Leistung zu Gott bringen würde, bräuchten wir Jesus nicht.

Die Bibel lehrt, dass wir nicht durch Arbeiten und Verdienen ein erfülltes Leben haben werden – sondern durch Glauben und Empfangen. Jesus hat für uns bezahlt und uns damit vom Gesetz befreit, das im Alten Testament galt.:

„Jetzt sind wir nicht länger an das Gesetz gebunden, sondern von ihm befreit, denn für das Gesetz sind wir tot. Deswegen können wir Gott durch seinen Heiligen Geist in einer völlig neuen Weise dienen und müssen es nicht mehr wie früher durch die bloße Erfüllung toter Buchstaben tun.“

Römer 7,6

Weil wir mit Jesus gestorben sind, sind wir der Macht des Gesetzes (und damit der Leistung!) nicht mehr unterstellt. 

Alles Gnade

Im Alten Testament musste man für Segen Leistung erbringen. Im Neuen Testament empfangen wir Segen, weil Jesus für uns die Leistung vollbracht hat – sonst hätte er sein Blut nicht geben müssen. Schwitzen, schuften, es recht machen zu wollen, das ist kein Denken nach dem Neuen Testament. Unter dem Gesetz Moses versuchte man durch eigene Anstrengung Leistung zu erbringen, um gesegnet zu werden. Das ist die perfekte Beschreibung für Religiosität. Im Neuen Testament lesen wir:

„Mit ihm möchte ich um jeden Preis verbunden sein. Deshalb versuche ich jetzt nicht mehr, durch meine eigene Leistung und durch das genaue Befolgen des Gesetzes vor Gott zu bestehen. Was zählt, ist, dass ich durch den Glauben an Christus von Gott angenommen werde. Darauf will ich vertrauen.“

Philipper 3,9

Wir verlassen uns nicht mehr auf unsere eigenen Fähigkeiten und befolgen ein Gesetz, sondern wir verlassen uns auf Jesus, der uns rettet. Gott hat in Jesus einen neuen Bund mit den Menschen geschlossen. In diesem Bund verspricht er denen Gemeinschaft, die ihm sein Herz zuwenden, und durch den Heiligen Geist lebt er in uns. Möglich wird dieses Versprechen, weil Jesus am Kreuz gesiegt und den Tod überwunden hat. 

Jesus ist die Manifestation der Gnade Gottes! Wir haben es nicht verdient, dass sich Jesus für uns opferte. Es ist Gnade. Die Bibel ist ganz klar:

„Dass ihr mit Jesus Christus verbunden seid, verdankt ihr allein Gott. Und mit ihm hat er euch alles geschenkt.“

1. Korinther 1,30

Uns gehört der volle Segen, weil ihn Jesus uns in der Fülle zur Verfügung gestellt hat. Es ist wie mit einer Kreditkarte: Du darfst mit ihr über das gesamte Geld verfügen, das auf deinem Konto ist, doch du brauchst eine PIN. Deine Glaubens-PIN heißt J E S U S!  

Dein Apfelbaum

Wenn wir versuchen, aus eigener Leistung göttlichen Segen zu erwirtschaften, ernten wir nur Selbstgerechtigkeit. Der Vers in 1. Korinther 1,30 lautet weiter:

„Christus ist Gottes Weisheit für uns. DURCH IHN haben wir Anerkennung vor Gott gefunden, DURCH IHN gehören wir zu Gottes heiligem Volk, und DURCH IHN sind wir auch von unserer Schuld befreit.“

Durch ihn! Nicht durch unsere Anstrengung. Durch ihn! Nicht durch unsere Leistung. 

Jesus ist in dir, weil er das, was du brauchst, für dich getan hat. Lass nichts anderes in dein Leben hinein, keine Furcht, keine Angst und kein Minderwertigkeitsgefühl. 

Zur Fülle und zum Segen, den Jesus uns schenkt, gehört beispielsweise die Weisheit. Jesus, der in dir lebt, möchte dir sagen, was zu tun ist in Situationen, in denen du nicht weiter weißt. Auch Frieden gehört dazu. Durch seine Tat am Kreuz bist du gerecht, du bist erlöst und du darfst inneren Frieden erleben. Und du bist heilig. Nicht durch deine Kleidung oder deine Leistung – du bist heilig, weil Jesus in dir ist. Du bist nicht gerecht, weil du ein guter Mensch bist, das wäre eine Täuschung. Du bist gerecht durch seine Tat am Kreuz. 

Diese Gnade ist die Wurzel in dir. Und die Wurzel sorgt dafür, dass Früchte wachsen. Ein Apfelbaum bringt Äpfel hervor, weil die Wurzel Kraft und Nahrung bringt. Erst die Äpfel machen ihn zum Apfelbaum, der Menschen versorgt. Ganz ähnlich soll die Gnade in dir aktiviert werden und fruchtbar werden. Du kannst lange sagen: Jesus ist in mir. Wenn du das Kostbare in dir nicht wirken lässt, hat niemand  etwas davon. 

Aus welcher Wurzel wächst dein Baum? Aus der Wurzel des Alten Testaments, nach der du Leistung bringen musst? Oder aus der Wurzel des Neuen Testaments: Christus in dir? 

Heilig trotz Sünde?

Manchmal begegnet mir die Frage, ob wir noch heilig sind, wenn wir sündigen. Da besteht kein Zweifel: Jesus weicht nicht von dir. Er bietet dir Vergebung an. Der Teufel möchte, dass du immer ein schlechtes Gewissen hast, weil deine Leistung nicht reicht. Er möchte dir deine Identität als Kind Gottes rauben und sagt: Du bist ein Sünder! Aber deine Identität als Kind Gottes, das Vergebung empfängt, wenn es darum bittet, bleibt unerschütterlich. Denn du bist erlöst durch Jesu Blut. 

Alle Religionen wollen Leistung, doch Jesus möchte dir dienen, wenn du ihm mit deinem Glauben vertraust. Durch deinen Glauben empfängst du das, was du menschlich durch Leistung erarbeiten würdest. Vertraue auf das, was Jesus am Kreuz für dich getan hat, und drücke es mit deinem Leben aus!

Daniel Müller, Missionswerk Karlsruhe

Wir sehen in vielen Bibelstellen, dass Gott von uns Glauben und Vertrauen erwartet und keine Leistung.

Abram „setzte sein ganzes Vertrauen auf den Herrn, und so fand er Gottes Anerkennung.“

1. Mose 15,6

„Mit Abraham, der unerschütterlich Gott vertraute, werden also alle gesegnet, die ebenso glauben wie er.“

Galater 3,9

„Es ist doch so: Wenn ich eine Arbeit leiste, habe ich Anspruch auf Lohn. Er ist kein Geschenk, sondern ich habe ihn mir verdient. Aber bei Gott ist das anders. Bei ihm werde ich nichts erreichen, wenn ich mich auf meine Taten berufe. Nur wenn ich Gott vertraue, der den Gottlosen von seiner Schuld freispricht, kann ich vor ihm bestehen.“ 

Römer 4,4-5

„Nachdem wir durch den Glauben von unserer Schuld freigesprochen sind, haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus.“

Römer 5,1

„Warum wollt ihr Christen in Galatien das denn nicht endlich begreifen! Wer konnte euch bloß so verblenden? Habe ich euch das Sterben von Jesus Christus am Kreuz nicht deutlich vor Augen gestellt? Beantwortet mir nur diese eine Frage: Wodurch habt ihr den Geist Gottes empfangen? Indem ihr die Forderungen des Gesetzes erfüllt habt oder weil ihr die Botschaft des Glaubens gehört und angenommen habt? Wie könnt ihr nur so blind sein! Wollt ihr jetzt etwa aus eigener Kraft zu Ende führen, was Gottes Geist in euch begonnen hat?“

Galater 3,1-3

Ähnliche Beiträge

Schau dir auch unsere weiteren Beiträge zu diesem oder einem verwandten Thema an.
cross