Mein Gott kann!

Ein begeisternder Gebetserlebnis-Tag im Oktober

Es war ein Tag voller Wunder und Gottes Güte, als sich Freunde aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und sogar aus weiter Ferne für den Gebetserlebnis-Tag versammelten. Unser Motto lautete diesmal „Mein Gott kann“ – und es wurde spürbar zur Realität, als sich Erlebnishungrige nach Gottes Wirken aufmachten, um an diesem siebenstündigen Glaubenserlebnis teilzunehmen. 

Daumen hoch

Isolde teilte aufregende Erlebniszeugnisse mit. Ein Video präsentierte eindrucksvolle Wunder aus unseren „Atmosphäre für Wunder“-Gottesdiensten: Isolde betete für eine Frau, die 70 Jahre lang taub gewesen war und plötzlich hören konnte. Augen, die nach einer Operation nur wie durch eine matte Scheibe blickten, konnten wieder klar sehen. Eine Frau, die nach einer Kiefer-OP nicht mehr singen konnte, erfreute das Publikum mit ihrer wiedergewonnenen Stimme und ein Tinnitus verschwand ohne Gebet.

Der Tag stand unter dem Bibelvers Philipper 4,19: „Aus seinem großen Reichtum wird euch Gott, dem ich gehöre, durch Jesus Christus alles geben, was ihr zum Leben braucht.“ Passend dazu hatten wir große Daumen-hoch-Karten mit der Aufschrift „Mein Gott kann!“ erstellt. Diese Karten wurden immer wieder hochgehalten, wenn die Teilnehmer ihre Überzeugung ausdrücken wollten: „Mein Gott kann!“ Dieses Thema war das Herzstück meiner Predigt, die im Januar-Magazin veröffentlicht wird.

Briefkasten für Gebete

Nach der Predigt herrschte eine Atmosphäre für Wunder: Gott zeigte so viele Wunder und seine Befreiungskraft, etwa bei einer Frau, die in ständiger Angst lebte, weil sie mit einem Messer bedroht worden war. Ihre Befreiung war sofort spürbar. Doch manche Kämpfe dauern an: Nach zwei Stunden wurde sie während der Veranstaltung von einer inneren Stimme gewarnt, sofort während der Veranstaltung nach Hause zu gehen. Sie gehorchte und die Angst kam zurück. Sie meldete sich bei uns und teilte uns mit, dass sie es zutiefst bereute. So arbeitet der Teufel. Doch Gott ist ein Gott der Gnade und der zweiten Chancen. Er vergibt von Herzen gern und geht weiter mit uns voran.

Für ihre Gebetsanliegen erhielten alle Karten, auf denen sie notieren konnten, was sie Gott zutrauten: „Mein Gott kann …“ Diese Karten durften während der Veranstaltung in einen Briefkasten vor der Bühne geworfen werden. Dieser Akt symbolisierte, dass die Teilnehmer ihre Gebetsanliegen wie in Gottes Briefkasten legten. Für diese Anliegen wurde gebetet und auch für all jene, die uns schon vorher zugeschickt worden waren. Eine Frau, die schon lange keine Beziehung mehr zu ihrem Sohn hatte, schrieb uns anschließend, dass sie während der Veranstaltung um neuen Kontakt ihm gebetet hatte. Und schon am nächsten Tag wurde genau das Wirklichkeit!

Gebet für Israel

Ein Höhepunkt des Tages war der Teil über Israel. Wir berichteten von unserer schmerzlichen Entscheidung, die geplante Israelreise kurz vor der Abreise abzusagen. Die Ereignisse des jüngsten Überfalls der Hamas hatten Menschen, die wir gut kennen, zutiefst berührt. Kinder von Freunden waren erschossen worden, und die Frau, die bisher unsere Reise in Israel abwickelte, hatte ihre Tochter verloren. Am Tag vor dem Gebets-Erlebnistag hatte ich mit unserem Reiseleiter Dany Walter gezoomt und wir zeigten den Mitschnitt davon. Er berichtete unter anderem darüber, dass ein über 80 Jahre altes Ehepaar, das über viele Jahre palästinensische Kinder über die Grenze zur Behandlung in israelische Krankenhäuser gefahren hatte, jetzt von Hamas-Terroristen als Geiseln genommen worden war. Wie irre und verdreht ist denn das?! Gott sei Dank – die alte Frau kam in den letzten Tagen frei!

Auf bewegende Weise wurden wir anschließend von Johan ins Gebet für Israel geführt: Er blies auf einem Schofar, einem Widderhorn, das viele Male im Alten Testament erwähnt wird und bis heute eine wichtige Rolle im Judentum spielt. Wir beteten um Heilung für die Menschen, um Schutz, Bewahrung und um Gottes Wunder, damit endlich Frieden in Israel einkehrt.

Tiefe Hoffnung

Isolde sprach über ein Thema, das wir alle so dringend brauchen: „Hoffnung in schwierigen Zeiten“. Unabhängig von den äußeren Umständen dürfen wir immer Hoffnung haben. In den letzten Jahren haben wir alle ein Chaos nach dem anderen erlebt und meinten jedes Mal: Schlimmer geht‘s nicht mehr. Und dann kam der Terror-Überfall in Israel ... Trotzdem dürfen wir Hoffnung haben! Eine Hoffnung, die die Welt nicht hat – was für ein Privileg! Denn der Schöpfer des Alls ist an unserer Seite und er selbst führt uns durch jedes Chaos und jede Dunkelheit. Auch Sampson Acheampong, unser Pastor aus der Ukraine, ermutigte uns, auf Gott zu schauen und daran festzuhalten: „Das Unmögliche wird möglich!“

Unser Pastor Thomas Inhoff führte uns mit der Predigt „Gott kann dich himmlisch würzen“ in eine intensive Gebetszeit. Eine eindrückliche Anekdote über ein Licht und ein Salzkorn verdeutlichte, dass unsere wahrhaftige Bedeutung und Kraft von Gott stammt. Schließlich wurden alle eingeladen, eine Portion Salz in die Hand zu nehmen, um sich von Gott „himmlisch würzen“ zu lassen. In der besonderen Gebetszeit konnten wir spüren, wie Gottes Geist unsere Herzen mit Kraft, Liebe und Besonnenheit erfüllte und uns bereit machte, Salz und Licht in unser Umfeld zu tragen.

Nachdem die Jugend einen kreativen Film über ihre Erlebnisse in diesem Jahr präsentiert hatte, wurde wie bei jedem Gebets-Erlebnistag das Abendmahl gefeiert – diesmal unter der israelischen Flagge. Sie führte uns emotional nach Jerusalem, wo Jesus einst unter seinen Jüngern das Abendmahl teilte.

Mit großer Freude und Dankbarkeit verließen die Teilnehmer um 20 Uhr den Gebets-Erlebnistag – mit einem Wurstwecken für den Heimweg. Viele Berichte über Gottes Berührungen erreichten uns gleich anschließend. Wir haben Medien wie Mp3, CD und DVD erstellt für alle, die das Erlebte zu Hause erneut sehen oder hören möchten. Die Vorfreude auf den kommenden Gebets-Erlebnistag an Karfreitag war bereits spürbar. Dieser Tag des Glaubens und der Erlebnisse war ein beeindruckendes Zeugnis für die Kraft des Gebets und des Glaubens an die unerschütterliche Wahrheit: „Mein Gott kann!“

Daniel Müller

Jetzt schonmal vormerken.

Der nächste Gebetserlebnis-Tag findet am 29. März 2024, an Karfreitag, statt! Wir freuen uns dich dort zu sehen und mit uns einen Tag in Gottes Gegenwart zu erleben.

Gebetserlebnis-Tag verpasst?

Kein Problem! Bestell dir einfach die Medien hier in unserem Shop.

Zum Shop

Stimmen von Teilnehmern:

„Es hat mich so berührt, wie ihr für Israel gebetet habt. Der Schofar war der Hammer! Ich wusste schon lange, dass eine ‚Posaune‘ im Alten Testament in Wirklichkeit ein Widderhorn war. Wir haben in den Unterlagen zum Fach Religion und Kultur auch ein Hörbeispiel eines Schofars, aber das bringt die Schüler eher zum Lachen. So, wie Johann gespielt hat, klang es sehr, sehr schön!“

R. M.

„Es war so megatoll bei euch heute. Wir waren so gerne bei euch. Es war sooooo ermutigend. Vielen Dank für die Zeit, die viele Mühe, alle Mitarbeiter.
Wir haben voll aufgetankt!“

K. H.

„Wunderbar geführt, abwechslungsreich, musikalisch super und gut vorbereitet war der gestrige Gebets-Erlebnistag. Ich wollte nochmals ein herzliches ‚Vergelt‘s Gott!‘ für alle eure Mühen sagen!“

B. F.

„​Ich habe noch nie so lange bei einem Gottesdienst teilhaben können. Das lässt mich spüren, dass da eine höhere Macht anwesend ist. Danke für diese Veranstaltung.“

R. S. 

„Ich habe beim Gebets-Erlebnistag etwas Besonderes im Livestream erlebt! Als wir gebetet haben für Israel und der Schofar geblasen wurde, hörte ich in mir den Ruf: ‚Regenbogen!‘ Und tatsächlich: Etwa 30 Meter von meiner Wohnung, von Norden bis weit rüber in den Osten, stand dieser Regenbogen! Ich war so sehr ergriffen, dass ich weinen musste. Ein starker Eindruck vom Herrn: ‚Ich bin da!‘“

N. N.

„Wir sind überwältigt! Oder, um es in modernen Worten zu sagen: Ihr habt diesen Tag gerockt! Ein großes DANKESCHÖN an jeden einzelnen von euch für eure hervorragende Arbeit. Gemeinsam haben wir nicht nur erlebt, was Gott kann, sondern auch, wie er uns gebraucht. Doch bei all dem Stress und der Hektik dürfen wir nicht vergessen, uns darüber zu freuen. Gerade so wie es in Habakuk 3,18 heißt: "Doch ich will mich freuen des HERRN und freuen und fröhlich sein in Gott, meinem Heil."

N. N.

Ähnliche Beiträge

Schau dir auch unsere weiteren Beiträge zu diesem oder einem verwandten Thema an.

Nach Schlaganfall gesund

Durch Gottes Hilfe bin ich vom Schlaganfall geheilt worden. Auch die Herzprobleme wurden durch Gottes Hilfe behoben. Vielen Dank für eure Gebete und tollen Fernsehsendungen. Gott ist groß und wunderbar.

Ganze Gebetserhörung lesen

Überraschende Geburtstagsfeier

Ich bat euch vor Weihnachten um Gebetsunterstützung. Unser Sohn hatte den Kontakt zu uns abgebrochen. Nun war er bereit, sich mit uns allen zu treffen, und hat uns zum Geburtstag eingeladen. Danke dem Herrn und euch.

Ganze Gebetserhörung lesen

Dankbar versöhnt

Gott hat geholfen. Meine Tochter und ich haben uns wieder versöhnt und meine Enkel darf ich wieder regelmäßig sehen. Lob und Dank, Herr Jesus.

Ganze Gebetserhörung lesen

So viel Segen

Ich weiß nicht, wo ich zuerst anfangen soll zu danken, was Gott uns Gutes getan hat. Mein Ex-Mann, der Metastasen in Knochen und Wirbelsäule hatte und 20 Bestrahlungen hinter und vor sich hat, befindet sich auf dem Weg der Besserung. Die Rückenschmerzen sind weg. Die Beschwerden durch die Bestrahlung waren gering. Der Knochentumor am Ringfinger ist verschwunden, obwohl dort nicht bestrahlt wurde. Mein Sohn kann trotz Kurzarbeit bei der neuen Firma auf einem Tanklaster mitfahren und Überstunden machen. Er hat wunderbare Chefs. Mein Bruder schenkte mir letzte Woche 200 Euro. Sprachlos über so viele Segensausschüttungen danke ich Gott und Jesus von ganzem Herzen.

Ganze Gebetserhörung lesen

Tumor im Gesicht

Ich hatte einen Tumor im Gesicht und große Schmerzen. Vor zwei Wochen bat ich freitags um Gebet. Am darauffolgenden Sonntag floss plötzlich, kurz vor Beginn der Liveübertragung des Gottesdienstes, viel Eiter ab und die Schmerzen waren weg.

Ganze Gebetserhörung lesen

Ohne Katheter

Mein Mann und ich waren letzten Samstag in Bern. Isolde hat zwei mal gesagt, dass Gott Blasenleiden heilt. Wir haben für unsere Tochter Rahel gebetet. Rahel hatte 2016 einen Unfall und musste seitdem einen Dauer-Katheter tragen. Immer wieder haben wir, auch sie selbst, für Heilung gebetet . Gestern hat sie uns geschrieben: "Es ist ein WUNDER geschehen. Ich brauche den Katheter nicht mehr." Danke, für eure Gebete.

Ganze Gebetserhörung lesen

Wende nach Gebetsnacht

Vor acht Jahren kamen mein Mann und ich von einer Gebetsnacht im Missionswerk zurück. Unterwegs machten wir Halt bei meiner Schwägerin und ihrem Mann. Er war todkrank und sozusagen zum Sterben heimgekommen. Mein Mann betete mit ihm, gerade auch unter dem Eindruck der gerade erlebten Gebetsnacht. Seitdem ging es aufwärts. Nun hat er seinen 90. Geburtstag gefeiert. Meine Schwägerin schreibt: „Euer Gebet brachte damals die Wende, ich habe es aber erst viel später erkannt." Jesus hat ein Wunder an meinem Schwager getan. Ihm gehört der Dank.

Ganze Gebetserhörung lesen

Schulter vollkommen heil

Anfang Juni letzten Jahres hatte ich mir die Schulter gebrochen. Ich bat um Gebetsunterstützung bei Euch. Vielen Dank dafür. Jesus hat mich geheilt. Ich brauchte nicht operiert werden. Ich bin so dankbar. Wir haben einen so großen und wunderbaren Gott.

Ganze Gebetserhörung lesen

Versöhnung

Ich bat euch um Gebet. Wir sind fünf Schwestern. Mit einer Schwester, die 2 1/2 Jahre mit uns Streit hatte, hatten wir keinen Kontakt mehr. Wir haben viel um Frieden gebetet und auch ihr habt uns im Gebet unterstützt. Jetzt, bei dem Geburtstag unserer Mama, kam sie, als wäre nie etwas gewesen. Endlich Frieden. Vielen lieben Dank für eure Gebete.

Ganze Gebetserhörung lesen

Bewahrung auf der Fahrt

Es gibt ein großes Wunder: am Donnerstag bevor wir nach Karlsruhe zur Gebetsnacht gekommen sind, hat mein Sohn die Reifen gewechselt. Doch er hat den Reifen vorne rechts vergessen zu fest zu schrauben. Er hatte die Schrauben einfach draufgesetzt und später vergessen diese nachzuziehen. Nach 2 Stunden hat er einfach die Radkappe draufgemacht- und so sind wir zur Gebetsnacht gefahren! Hin und zurück ca. 1400km! Gott hat uns bewahrt durch seine Gnade und hat uns viele Schutzengel zur Seite gestellt. Ich danke Gott von ganzem Herzen. Ich danke allen die gebetet haben, dass die Menschen auf der Fahrt bewahrt werden sollen.

Ganze Gebetserhörung lesen
cross