YouTube

Eingebettetes YouTube-Video

Hinweis: Dieses eingebettete Video wird von YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA bereitgestellt.
Beim Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt. Dabei wird YouTube mitgeteilt, welche Seiten Sie besuchen. Wenn Sie in Ihrem YouTube-Account eingeloggt sind, kann YouTube Ihr Surfverhalten Ihnen persönlich zuzuordnen.

Weitere Informationen zum Datenschutz bei „YouTube“ finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters unter: https://www.google.de/intl/de/policies/privacy/

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.

Video laden

Live aus Karlsruhe

Hoffnung um 12:00

Jetzt anschauen

7 Wahrheiten für Heilung

Was ist Heilung? Wie können wir sie empfangen? Und können wir selbst etwas beitragen?

Wenn ich von sieben Wahrheiten für Heilung spreche, heißt das nicht, dass es nicht noch viel mehr Wahrheiten darüber gibt. Aber diese sieben Aspekte sind ein wichtiges Fundament, um Heilung zu verstehen und zu empfangen.

1. Es ist ein spiritueller Kampf

Für unser Leben müssen wir begreifen, dass es nicht nur den sichtbaren Bereich gibt, sondern auch einen spirituellen, unsichtbaren Bereich. „Wir kämpfen nicht gegen Menschen“, lesen wir im Epheserbrief, sondern wir kämpfen „gegen Mächte und Gewalten des Bösen, die über diese gottlose Welt herrschen und im Unsichtbaren ihr unheilvolles Wesen treiben“ (Epheser 6,12). 

Du kämpfst gegen bösartige Mächte der Finsternis, gegen einen unsichtbaren Feind, der dich vernichten will:

„Euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann.“

1. Petrus 5,8

Sei dir aber sicher: Diese Mächte und dieser Widersacher wurden am Kreuz besiegt! Wir haben laut der Bibel Autorität die „Mächte und Gewalten des Bösen“ im Namen Jesu von uns zu weisen. Wir können Widerstand leisten, so wie Petrus es beschreibt: „Stark und fest im Glauben sollt ihr seine Angriffe abwehren“ (1. Petrus 5,9). 

Was dabei hilft? Im Epheserbrief lesen wir von Gottes geistlicher Waffenrüstung, die wir anlegen sollen und die uns rundum schützt: der Helm des Heils, der Brustpanzer der Gerechtigkeit, der Schild des Glaubens, der Gürtel der Wahrheit, das Schwert des Geistes – der Bibel – und die Stiefel der Bereitschaft, die Botschaft vom Frieden weiterzutragen (Epheser 6,11-16). 

2. Symptome sind nicht die Krankheit

Uns auf unsere Symptome zu konzentrieren, führt schnell dazu, dass wir an unserer Heilung zweifeln. Denn allzu leicht können Symptome unser Kopfkino in Gang setzen: „Mein Onkel hatte genau an dieser Stelle Schmerzen und ist ganz kurzfristig an Krebs gestorben.“ Oder nach zweimal Niesen: „O, ich glaub, ich habe eine Allergie.“ Durch die Selbstanalyse von Symptomen können wir auch nichtvorhandene Krankheiten in Existenz rufen. Erst wenn ein Arzt es sagt, verdichtet sich, was es sein kann. Doch auch dann ist Gott größer und kann die festgestellte Krankheit heilen. Denn zur Wahrheit gehört, dass in Jesus und seinen Wunden Heilung liegt (vgl. 1. Petrus 2,24).

Symptome sind nicht immer die Wahrheit, manchmal versucht der Satan, der „Vater der Lüge“ (Johannes 8,44) bloß, Lügen in deinem Leben groß zu machen. Lass es nicht zu. Dein Körper ist der Tempel des Heiligen Geistes. In dir wohnt derselbe Geist, der Jesus von den Toten auferweckt hat! 

3. In der Bibel wird Heilung verheißen

Die Bibel ist voll von Versprechen, dass Gott heilen will: 

„Ich bin der Gott, der dich heilt.“ (2. Mose 15,26)

„Durch seine Wunden sind wir geheilt.“ (Jesaja 53,5)

„Er nahm unsere Leiden auf sich und trug unsere Krankheiten.“ (Matthäus 8,17)

„Durch seine Wunden hat Christus euch geheilt.“ (1. Petrus 2,24)

4. Heilung erwächst aus der Beziehung mit Gott

In Psalm 107,19-20 lesen wir: „Sie schrien zum Herrn um Hilfe … Er sandte sein Wort und heilte sie.“ Gottes Wort ist mächtig, wahr und gilt uneingeschränkt für dich. Aus der Beziehung mit dem Vater bringt sein Wort Heilung. Wenn wir Zeit mit ihm verbringen, lernen wir seine Stimme kennen wie die Schafe die Stimme ihres Hirten (vgl. Johannes 10,3). 

Schaffe dir eine Atmosphäre, in der du auf Gott hören kannst, voller Ruhe und ohne Ablenkung. Lege Jesus alles, was dich bedrückt, und jeden, der dich ärgert, hin. Ich liebe es, wenn auch noch sanfte Musik läuft. Dann werde still. Du wirst eine Herrlichkeit erleben, in der du hinhören und in die Gegenwart des Vaters eintreten kannst. Gott ist nicht unser Kummerkasten, in den wir alles werfen, was wir brauchen. Sondern er ist dein Vater, der immer und überall mit dir leben möchte und dessen Wort Heilung bringt.

5. Vergebungsbereitschaft ist entscheidend

Jesus nachzufolgen, bedeutet, von Herzen zu vergeben. So lesen wir es immer und immer wieder im Neuen Testament. So wie Gott uns vergeben will, so sollen wir anderen vergeben, und das 70 Mal sieben Mal (Matthäus 18,21-35) – weil wir Gott und Menschen lieben (vgl. 1. Johannes 2,10-11).

Unversöhnlichkeit ist ein Haupthindernis für Heilung, das haben wir in unserem Dienst schon oft erlebt. Umgekehrt ist die Vergebung ein Schlüssel zur Wiederherstellung der Gesundheit und Ganzheit deines Körpers. Unsere Erfahrung ist: Nachdem kranke oder beladene Menschen mit dem Herzen anderen vergeben hatten, waren sie frei, auch für die Heilung Gottes. Vergib denen, die dir Unrecht getan haben. Damit schließt du dem Feind die Tür zu deinem Leben und öffnest sie für Gottes heilende Kraft.

6. Fürchte dich nicht – liebe 

Angst ist die Standard-Waffe, mit der der Feind dich abhalten will, Gottes Wort zu glauben. Angst bringt Zweifel in unseren Geist, den der Feind gegen uns verwendet. Gott zu lieben von ganzem Herzen, ist unsere Waffe im Kampf gegen die Angst. Fange an Gott zu lieben und die Angst schmilzt weg. Ich mache das gerne, indem ich die Hand auf mein Herz lege und sage: „Gott ich liebe dich, ich liebe dich von ganzem Herzen.“ Richte deine Gedanken auf Gott und die Angst muss fliehen.

„Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“

2. Timotheus 1,7

Widerstehen wir dem Geist der Furcht, gewinnt der Geist von Gottes Kraft in uns Raum – der Kraft, die uns auch Heilung bringt.

7. Das Vaterherz  

Stell dir vor: Du darfst zu deinem Heiler Vater sagen! „Der Geist Gottes, den ihr empfangen habt, führt euch nicht in eine neue Sklaverei, in der ihr wieder Angst haben müsstet“, schreibt Paulus. „Er hat euch vielmehr zu Gottes Söhnen und Töchtern gemacht. Jetzt können wir zu Gott kommen und zu ihm sagen: ‚Abba, lieber Vater!‘“ (Römer 8,15). Wir sind Kinder Gottes geworden und dürfen ihn unseren Vater nennen. Und dieser Vater will uns Gutes schenken.

Suche von ganzem Herzen deinen Platz, den der Vater in seinem Herzen für dich bereithält. Es gibt einen Platz, den dir kein anderer wegnehmen kann. Du wirst feststellen, dass dein Herz dort richtig lebendig wird. Dein Herz möchte mit dem Herzen des Vaters kommunizieren. „Würde etwa jemand von euch seinem Kind einen Stein geben, wenn es um ein Stück Brot bittet?“, fragte Jesus seine Zuhörer und ermutigte sie: „Wenn ihr, die ihr Sünder seid, wisst, wie man seinen Kindern Gutes tut, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel denen, die ihn darum bitten, Gutes tun“ (Matthäus 7,9.11). 

Daniel Müller, Missionswerk Karlsruhe

Ähnliche Beiträge

Schau dir auch unsere weiteren Beiträge zu diesem oder einem verwandten Thema an.
cross