Nicht nur in der Natur, auch in unserem Leben gilt das Prinzip von Saat und Ernte. Isolde Müller erklärt dir, wie du Gutes tun und sagen kannst, um deine Früchte auch zu genießen.

„Was ein Mensch sät, das wird er auch ernten“, lesen wir in Galater 6,7. Dieses Prinzip von Saat und Ernte gilt für all unsere Lebensbereiche. Was wir heute aussäen, werden wir morgen ernten. Das bedeutet auch: Von dem, was du heute entscheidest, lebst du morgen! Da tun sich Möglichkeiten in unserem Leben auf, für die wir selbst verantwortlich sind. Nicht Gott ist verantwortlich, sondern wir. Er gibt uns Anleitung in seinem Wort, aber entscheiden müssen wir selbst. Wir sind verantwortlich, was wir aus unserem Leben machen. Du hast die Möglichkeit, deinem Leben eine Richtung zu geben. Stelle heute die Weichen für morgen.

Die Frucht unseres Tuns

Was wir tun, hat Auswirkungen auf unser Leben. Wir lesen das sehr eindrücklich in 5. Mose 28,1-14. Ich möchte hier nur den Vers 13 zitieren: „Der Herr wird dich zum Haupt machen und nicht zum Schwanz, und du wirst nur immer aufwärtssteigen und nicht hinuntersinken, wenn du den Geboten des Herrn, deines Gottes, gehorchst.“ Das Wörtchen „wenn“ fällt hier auf. Liest man den ganzen Text, entdeckt man es noch häufiger: Wenn du das tust … wird dir dieses und jenes geschehen. Das Ergebnis unseres Tuns werden wir ernten. Wenn wir Gottes Gebote halten, werden wir Gutes ernten – und umgekehrt. Auch Jesus spricht davon: „Denn der Sohn des Menschen wird kommen in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln, und dann wird er einem jeden Vergelten nach seinem Tun(Matthäus 16,27).

Die Frucht der Gedanken

Nicht erst unser Tun, schon unser Denken gibt uns die Möglichkeit, unser Leben zu beeinflussen. Auch unser Denken unterliegt dem Prinzip von Saat und Ernte. Gott kennt unsere Gedanken (Psalm 94,11; Matthäus 9,4). Und er lässt auch wachsen, was wir in unseren Gedanken säen. In Jeremia 6,19 lesen wir: „Ich bringe Unheil über dieses Volk, [das ist] die Frucht ihrer Gedanken. Denn auf meine Worte haben sie nicht geachtet, und mein Gesetz – sie haben es verworfen.“ Auch unsere Gedanken haben Früchte! Wenn wir negativ denken, ernten wir Unheil. Gräbt sich ein negativer Gedanke bei uns ein, verändert das unsere ganze Haltung, unsere Stimmung und sogar manchmal unsere Lebensweise.

Deshalb sollen wir unsere Gedanken „gefangen nehmen“ (2. Korinther 10,5). Das bedeutet, dass wir ihnen keinen freien Lauf lassen und nicht über Schlechtes nachsinnen. Wir dürfen unsere Gedanken unter die Führung des Heiligen Geistes stellen und werden gute Früchte ernten. Der Heilige Geist gibt uns keine negativen Gedanken. Wenn wir nicht endlos über Negatives nachgrübeln, haben wir ganz andere Möglichkeiten, mit unserem Leben umzugehen. Dann kann die Frucht des Geistes in uns wachsen wie etwa Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit und Güte (Galater 5,22).

Die Frucht unserer Worte

Was wir denken, sprechen wir auch aus. Unsere Worte sind kraftvoll – im Guten wie im Schlechten. Als einige Pharisäer und Schriftgelehrte Jesus kritisierten, dass er die Speisegebote nicht einhielt, rief er die Menschenmenge zu sich und erklärte ihnen: „Nicht was in den Mund eingeht, verunreinigt den Menschen, sondern was aus dem Mund ausgeht, das verunreinigt den Menschen“ (Matthäus 15,10). Wir können uns durch unser Reden verunreinigen! Denn was wir sagen, bringt Frucht hervor. Was wir aussprechen, rufen wir herbei. Aus demselben Mund kann Segen oder Fluch herauskommen. Doch die Bibel sagt, wir sollen ein reines und heiliges Leben führen. Es kann nicht sein, dass wir am Sonntag Gott loben und am Montag reden wir respektlos, lügen oder sprechen sogar Flüche aus. Ob Segen oder Fluch, es ist unsere Entscheidung.

„Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es wurde Licht“ (1. Mose 1,3). Gott hat durch seine Worte die Welt erschaffen. Wenn Gott spricht, geschieht etwas. Weil wir Gottes Ebenbilder sind und den Heiligen Geist in uns haben, ist auch unser Reden von Bedeutung. Was wir aussprechen, rufen wir herbei. Wir werden keine positiven Ergebnisse sehen, wenn wir negativ sprechen. Andersherum können wir eine positive Veränderung in Situationen hineinsprechen. Nutze das Prinzip von guter Saat und Ernte in deinem Alltag, zum Beispiel in deiner Familie.

Wenn wir Gottes Wort laut aussprechen, gewinnt seine Autorität Raum in uns und um uns!

Und auch über das Heute hinaus haben unsere Worte Bedeutung. Am Tag des Gerichts werden wir auch über unsere Worte Rechenschaft ablegen müssen, lesen wir in Matthäus 12: „Denn aus deinen Worten wirst du gerechtfertigt werden, und aus deinen Worten wirst du verdammt werden“ (Vers 36). Unsere Worte sind der Maßstab, nach dem wir freigesprochen oder verurteilt werden. Was wir reden, entscheidet über unser Sein. Das Erfolgsrezept ist: Gottes Wort in unserem Mund!

Die Frucht des Glaubens

Was wir sagen, hat auch in der geistlichen Welt Auswirkung. Das unterschätzen wir leicht. Als Jesus mit seinen Jüngern unterwegs war, erklärte er ihnen diesen Zusammenhang: „Habt Glauben an Gott! Wahrlich, ich sage euch: Wer zu diesem Berg sagen wird: Hebe dich empor und wirf dich ins Meer! Und nicht zweifeln wird in seinem Herzen, sondern glauben, dass geschieht, was er sagt, dem wird es werden“ (Markus 11,22-23. Hervorhebung durch die Autorin). Zwei wichtige Aussagen finden wir in diesen Versen. Erstens: Wir müssen etwas zu diesem Berg „sagen“, wir müssen es aussprechen. Zweitens: Wir müssen „glauben“, dass geschieht, was wir sagen. Interessant: Hier steht nicht, wir sollen glauben, was Gott sagt, sondern was wir sagen! Das ist oft der springende Punkt, dass wir gar nicht glauben, was wir sagen.

Den Berg können wir auch als Bild für unsere Sorgenberge verstehen, egal, wie sie bei dir aussehen mögen. Es ist ein großer Unterschied, ob wir zu unseren Sorgenbergen sprechen oder über unsere Sorgenberge! Reden wir zu unseren Problemen oder bloß über unsere Probleme? Sprich Gottes Verheißungen zu deinem Problemberg. Und sage zu ihm: Hebe dich empor und wirf dich ins Meer! Mit anderen Worten: Verschwinde!

Hier steht nicht, wir sollen flüstern oder murmeln oder leise beten. Wenn wir jemanden in die Schranken weisen wollen, machen wir uns sonst auch laut bemerkbar. Wir können dem Teufel nicht flüsternd widerstehen. Er wird uns auslachen. Wenn wir uns bemerkbar machen, wird sich in der geistlichen Welt etwas bewegen. Oft sehen wir davon nichts und meinen, es nütze nichts. Aber das ist eine Lüge. Wenn wir Gottes Worte und Verheißungen laut aussprechen, gewinnt seine Autorität Raum in uns und um uns. Wir nehmen Land ein und der Feind muss sich zurückziehen.

Es ist Zeit umzudenken! Sprich zu deinem Problem und nicht über dein Problem. Sprich Gottes Wort zu deinen Problemen und glaube, dass geschieht, was du sagst. Was wir säen, werden wir ernten – das gilt in jedem Lebensbereich. Mach dir das Prizip von Saat und Ernte zu Nutzen. Säe Gutes aus, damit auch Gutes wachsen kann in deinem Leben und du die Früchte genießen wirst.

Isolde Müller, Leiterin des Missionswerks

Deine persönliche Mail aus Karlsruhe